10 Thesen zur digitalen Transformation – Teil 6 - Ping IT

10 Thesen zur digitalen Transformation – Teil 6

Mit der Verfügbarkeit großer Datenmengen und neuen Verarbeitungsmöglichkeiten sind im Rahmen der digitalen Transformation viele neue Geschäftsmodelle entstanden. Sie haben das Potenzial, ganze Märkte auf den Kopf zu stellen, und bieten eine große Chance für etablierte Unternehmen, sich auf die Gewinnerseite der digitalen Transformation zu schlagen. In dieser Artikel-Serie widmen wir uns den 10 Thesen zur digitalen Transformation. Der folgende Beitrag zeigt, welchen Mehrwert Maschinenlernen für das IoT birgt und wie wichtig effizientes Asset-Management ist.

Der stetige Datenfluss im Internet der Dinge bildet Datenströme. Diese Datenströme können für alle Anwendungen genutzt werden, die die betreffenden Daten benötigen und über die notwendigen Berechtigungen verfügen. Zur Verarbeitung der Datenströme bedarf es einer leistungsfähigen Streaming-Analytics-Software, die in der Lage ist, die Daten bedarfsgerecht und unter Berücksichtigung der zeitlichen Abfolge mit speziellen Operationen zu analysieren, wie sie in Complex Event Processing (CEP) Systemen vorhanden sind. Eine typische Funktion in solchen Umgebungen ist die dynamische Bildung von endlichen Abschnitten unendlicher Datenströme (Sliding Windows). Ein verbreiteter Ansatz zur Verarbeitung von IoT-Daten ist die Lambda-Architektur. Bei diesem Architekturkonzept werden Datenströme sowohl dynamisch verarbeitet als auch dauerhaft gespeichert, sodass sie für komplexe historische Analysen zur Verfügung stehen. Für beides sind Festplatten-basierte Architekturen zu langsam und liefern Ergebnisse nicht schnell genug. Vielmehr muss die Verarbeitung vollständig im Hauptspeicher erfolgen.

These 8: Echtzeitverarbeitung nicht ohne In-Memory-Technologie

Um bei komplexen Berechnungen mit Big Data möglichst schnelle Reaktionszeiten zu erzielen, ist ein konzeptionell unbegrenzter Hauptspeicher erforderlich. Dies gilt nicht nur für Datenströme aus dem IoT. Wenn Mediziner beispielsweise die Möglichkeit haben, Erbgut-Daten zeitnah auszuwerten, können sie schnell über zeitkritische Behandlungen entscheiden wie etwa eine lebensrettende Chemotherapie.

Maschinelles Lernen

Sind große Datenmengen verfügbar, stellt sich häufig die Frage, wie aus diesen ein Mehrwert erzeugt werden kann. Im Anwendungsfall der Predictive Maintenance liefern Sensoren laufend zahlreiche Informationen über den Betrieb einer Maschine. Was jedoch fehlt, ist das Vorwissen, welche Kombination von Sensorwerten darauf hinweist, dass Wartungsarbeiten nötig sind. In diesem Fall können durch Maschinenlernen Modelle für den Anwendungsfall abgeleitet und schrittweise angepasst werden. Das abgeleitete Modell lässt sich so operationalisieren, dass es sowohl auf große Mengen statischer Daten als auch auf die In-Stream-Verarbeitung anwendbar ist und Vorhersagen in Echtzeit ermöglicht. Das Erfassen großer Datenmengen allein ist nicht wertschöpfend. Der Mehrwert entsteht durch Modelle, die aus diesen Daten Wissen extrahieren, und durch die Fähigkeit, diese Modelle in Echtzeit anzuwenden.

These 9: Vorsprung durch Wissen aus Daten

Die Datenqualität ist dabei von entscheidender Bedeutung. Aus schlechten Daten können durch Maschinenlernen keine guten Modelle abgeleitet werden. Zur Bewertung der Datenqualität werden Informationen über den Ursprung der Daten und das erzeugende Gerät benötigt – beispielswese ein „Ding“ im IoT.

Assets und Prozesse verstehen

Das IoT ist durch eine große, sich dynamisch verändernde Anzahl an Dingen, also an Geräten, die Daten erzeugen, gekennzeichnet. Diese Dinge oder Assets und ihre Merkmale müssen verwaltet werden, damit nur bekannte und sicher identifizierte Assets Informationen beisteuern können. Darüber hinaus müssen der Standort eines Assets sowie die Softwareversionen des Geräts verwaltet werden. Gleichzeitig gilt es, die Kernprozesse eines Unternehmens zu verstehen, und in welcher Beziehung diese zu den Assets stehen. Daraus ergibt sich die letzte These:

These 10: Keine digitale Transformation ohne Asset- und Prozessmanagement

Gesetzliche Vorgaben wie die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (EU-DSGVO) verschärfen die Anforderungen an die Dokumentation sämtlicher relevanten Prozesse. Laut der neuen Verordnung müssen Unternehmen ermitteln und erfassen, welche Geschäftsprozesse personenbezogene Daten enthalten. Wer dies versäumt und den beim Datenschutz Risiken eingeht, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Den Überblick über alle Prozesse und Assets zu bewahren wird für Unternehmen daher immer wichtiger.

Zusammenfassung

Die digitale Transformation nimmt zusehends an Fahrt auf. Entweder werden Unternehmen zu Software-basierten Unternehmen oder sie verschwinden vom Markt. Im Zuge der Digitalisierung entstehen neue, datenbasierte Geschäftsmodelle. Um für diese Veränderungen gerüstet zu sein und sich auch gegen Disruptoren zu behaupten, die Märkte übernehmen wollen, müssen Unternehmen Edge-, Cloud- und On-Premise-Computing in einer agilen, modularen und flexiblen IT-Infrastruktur kombinieren. Vor allem das IoT erschließt neue Geschäftschancen, erfordert jedoch auch ein umfassendes Asset-Management. Maschinelles Lernen ist aus keiner Digitalisierungsstrategie mehr wegzudenken.

Das war der letzte Teil unserer Artikel-Serie zu den 10 Thesen zur digitalen Transformation. Lesen Sie hier alle vorangegangenen Beiträge:

Teil 1:

Teil 2:

Teil 3:

Teil 4:

Teil 5:

Teil 6:

  • These 8: Echtzeitverarbeitung nicht ohne In-Memory-Technologie
  • These 9: Maschinenlernen – der unabdingbare Ansatz
  • These 10: Keine digitale Transformation ohne Asset- und Prozessmanagement

Von Dr. Stefan Sigg, Chief Research & Development Officer, und Dr. Harald Schöning, Vice President Research, bei der Software AG.

Harald Schöning

Harald Schöning

Vice President Research bei Software AG
Dr. Harald Schöning ist Vice President Research der Software AG. Nach seiner Promotion an der Universität Kaiserslautern wechselte er zur Software AG. Dort arbeitete er zunächst als Entwickler, Projektleiter und Chefarchitekt in verschiedenen Bereichen. Heute verantwortet Dr. Schöningalle öffentlich geförderten Forschungsprojekte des Unternehmens. Er ist Mitglied des Lenkungskreises der "Plattform Industrie 4.0" und Vorsitzender des Bitkom-Arbeitskreises „Industrie 4.0 – Markt und Strategie“. Dr. Schöning ist Autor mehrerer Bücher und Buchbeiträge und hält mehr als 40 Patente.
Harald Schöning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.