Blockchain erfordert neue Monitoring-Ansätze! - Ping IT

Blockchain erfordert neue Monitoring-Ansätze!

Die Blockchain bewegt derzeit Finanzdienstleister wie kaum eine andere Technologie. Obwohl viele Häuser noch Vorstudien durchführen oder Prototypen aufbauen, sollte dem Risikomanagement schon heute eine zentrale Rolle eingeräumt werden.

Welcher Schaden entstehen kann, wurde im Juni 2016 deutlich, als die populäre digitale Währung Ethereum gehackt wurde und mehr als 50 Millionen Euro in Digitalwährung transferiert wurden.

Ursache für diesen Diebstahl waren Zusatzfunktionalitäten, die auf Basis der Blockchain entwickelt wurden (z.B. die Abwicklung zukünftiger Transaktionen, die in Smart Contracts beschrieben waren). Dabei kam es zu technischen Lücken, die von den Hackern ausgenutzt wurden.

Um solche Systemschwächen zu verhindern, empfiehlt sich der Einsatz intelligenter Monitoring-Lösungen die möglichst zeitnah Probleme erkennen können und im Fehlerfall sofort einen Alarm auslösen. Solche Monitoring-Lösungen können auf Basis existierender, bewährter Plattformen umgesetzt werden, wobei die Blockchain als eine weitere Datenquelle angebunden wird. Es muss also keine gänzlich neue Technologie eingeführt werden. Vielmehr gilt es, neue Use-Cases auf Basis der Blockchain, in diese Plattform zu integrieren. Grundsätzlich ist sogar denkbar, eine Monitoring-Plattform, die bereits heute für die Überwachung im Bereich Capital Markets oder Zahlungsverkehr eingesetzt wird, auch für die Überwachung von Blockchain-basierten Transaktionen genutzt wird.

Software AG hat beispielhaft zwei verschiedene Use-Cases für die Überwachung von Blockchain-Transaktionen implementiert, um die Machbarkeit des Ansatzes zu demonstrieren. Die erste Implementierung basiert auf Bitcoin und der partiellen Überwachung der Knoten im Bitcoin-Netz. Dabei werden unterschiedliche Arten von Anomalien in Transaktionen überprüft, zum Beispiel unerwartet hohe oder niedrige Beträge, unerwartet viele Transaktionen, erhöhte Transaktionsfrequenz oder doppelte Aufträge. Werden im Rahmen der Prüfungen verdächtige Transaktionen erkannt, können verschiedene Aktionen, wie etwa der Versand einer E-Mail oder der Aufruf eines technischen Services, ausgelöst werden. Die Implementierung sieht konzeptionell einen Blockchain-Adapter vor, der zukünftig als Teil der Standardsoftware die Anbindung verschiedener Blockchain-Implementierungen vereinfachen wird. Eine wesentliche Fähigkeit der Plattform ist, schnell neue Prüfungen implementieren und einführen zu können. Denn nur so kann gewährleistet werden, stets neue Bedrohungssituationen analysieren zu können.

Screenshot1

In einem weiteren Use-Case wurde Ethereum verwendet. Hier wurde eine Blockchain Zugriffschicht aufgebaut, um durch eine API Management Lösung den standardisierten, sicheren Zugriff auf Blockchain-Operationen und -Statistiken anzubieten. Im Gegensatz zur ersten Implementierung erfolgte hier eine vollständige Implementierung über alle Knoten des Netzwerkes. Damit können wirklich alle Blockchain-Transaktionen überwacht werden. Die statistischen Anomalien werden verwendet, um Events zu generieren. Diese Events können wiederum Geschäftsprozesse starten, um weitere Beteiligte zu involvieren.

In der Demo wurde eine Autovermietung simuliert, die Laufleistungen unwiderruflich erhöht und in einer Blockchain dokumentiert. Damit können im Versicherungsfall Betrugsversuche verhindert werden. Die Blockchain kann also auch außerhalb der klassischen Bankgeschäfte genutzt werden und Mehrwert generieren.

Goerkem Tuerkel

Goerkem Tuerkel

Solution Engineer bei SAG Deutschland GmbH
Görkem Türkel arbeitet seit über 10 Jahren als Solution Engineer bei derSoftware AG. Der Master-Ingenieur mit MBA hilft Kunden neue Herausforderungen in komplexen Architekturen und Technologien zu meistern. Er betrachtet Lösungen für Kunden aus technischer sowie aus der Business Perspektive.
Goerkem Tuerkel

Ein Kommentar zu “Blockchain erfordert neue Monitoring-Ansätze!”

  1. Thomas sagt:

    In vielen Bereichen wird mittlerweile darauf zurückgegriffen. Es bleibt abzuwarten, welche Entwicklung das ganze im Finanzwesen in Zukunft noch nehmen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.