Integration 2016: Die Antwort auf die digitale Revolution - Ping IT

Integration 2016: Die Antwort auf die digitale Revolution

Die digitale Transformation kann gar nicht schnell genug gehen. 2016 werden APIs beginnen, selbständig Daten zu integrieren (Do-it-yourself(DIY)-Datenintegration) und MDM(Stammdatenmanagement)-Lösungen werden durch das Verhalten der Kunden vorangetrieben werden; das sind nur zwei der Integrationstrends, die sich für uns abzeichnen. Ursache für diese Entwicklungen ist das veränderte Verbraucherverhalten, das alle Geschäftsmodelle infrage stellt.

 

Integrationstechnologie 2016 – wichtigste Trends:

  1. Hybrid-Lösungen

Die Einführung von Cloud-Infrastrukturen ist komplex und die Entwicklung digitaler Apps erfordert von Unternehmen eine hohe Innovationsleistung. Deshalb muss die IT verschiedene Cloud-Optionen ausloten. Unternehmen wünschen sich hybride Clouds, eine hybride Integration und sogar Managed-Cloud-Lösungen. Sie bewegen sich weg von reinen Cloud-Lösungen hin zu echten Hybrid-Lösungen. Anstatt sich ausschließlich auf Public- und Private-Cloud-Optionen zu konzentrieren, wird die IT mit Blick auf noch mehr Flexibilität und Kontrolle zunehmend auch andere Modelle in Betracht ziehen.

  1. APIs setzen auf SWAGGER

Das Swagger-API-Framework wird zum De-facto-Standard, Gruppen wie die Open API Initiative treiben die Nutzung von Swagger in der API-Entwicklung voran. Wir rechnen damit, dass Swagger an Bedeutung gewinnen und sich nach und nach als Standard durchsetzen wird. Die Anbieter werden sich hinter die Open-API-Initiative stellen und Swagger den dringend benötigten Auftrieb geben, sich zum führenden API-Standard zu entwickeln, während RAML (RESTful API Modeling Language) an Bedeutung verlieren wird.

  1. APIs ermöglichen Selfservice-Integration

Wenn alles ein API ist, und jeder auf die Daten von Unternehmen zugreifen kann, sowohl Personen im Unternehmen selbst, als auch Kunden, Partner und Lieferanten, aber auch Banken und praktisch jede andere aus dem Umfeld, benötigen Unternehmen Instrumente, mit denen sie diese komplexe Welt der Datenzugriffe managen können. APIs sind die Antwort, und Selfservice-Funktionen für das API-Onboarding treiben die Integration voran.

  1. Bimodales Konzept etabliert sich

Citizen-Developer und Citizen-Integratoren arbeiten Seite an Seite mit den IT-Teams, um neue Anwendungen und Schnittstellen bereitzustellen und die Innovationsleistung des Unternehmens insgesamt zu steigern. Verschiedene Integrationsmodelle werden in der IT zusammengefasst und weiterentwickelt.

  1. Integration erschließt den Wert von Big Data

Unternehmen haben Hadoop-Plattformen zur Datenspeicherung eingeführt, können aber das Potenzial dieser Daten nicht ausschöpfen. Durch die Integration der vorhandenen Systeme mit den neu erworbenen Hadoop-Plattformen wird dieses Potenzial nutzbar und Big Data können für intelligente Entscheidungen herangezogen werden.

  1. Microservices lösen monolithische Architekturen ab

Mikroservices werden an Bedeutung gewinnen und monolithische Architekturen allmählich verdrängen. Unternehmen, die ihre digitale Transformation vorantreiben, werden erkennen, dass monolithische Legacy-Architekturen das größte Hindernis für schnellere Innovationen darstellen. Sie werden daher Wege und Möglichkeiten finden, Microservices-basierte Architekturen einzuführen, die sich am „DevOps“-Konzept orientieren.

  1. Internet der Dinge trifft MDM

Nach der erweiterten Definition des Begriffs „Customer 360“ berücksichtigt MDM Daten über die Kaufpräferenzen der Kunden und verknüpft diese mit den MDM-Standardprozessen zur Verbesserung der Datenqualität (wie Bereinigung und Abgleich). Die Synchronisation und Anreicherung von Kundenstammdaten mithilfe gerätegenerierter Sensordaten wird zu einer immer wichtigeren Anforderung für die Kundendatenkonsolidierung im Rahmen von MDM.

  1. MDM wird attraktiver – und intelligenter

MDM-Lösungen können Daten-Stewards immer effektiver unterstützen, indem sie Arbeitssichten vereinfachen, anwendungsorientiertere Schnittstellen bereitstellen und Business-Intelligence-Tools und Dashboards integrieren, die den Nutzen und die Vorteile einer hohen Datenqualität für die Geschäftsprozesse veranschaulichen.

Die Unternehmen werden sich dieses Jahr darauf konzentrieren, die IT-Funktionen zu identifizieren, die eine schnelle Transformation ermöglichen, und zwar weil sie festgestellt haben, dass die vorhandenen Modelle dafür nicht geeignet sind. Letzten Endes geht es bei all unseren Prognosen darum, wie Unternehmen bessere Geschäftsanwendungen entwickeln können – denn in diesen manifestiert sich, wie sie zu digitalen Unternehmen werden.

Timm Bohlmann

Timm Bohlmann

Senior Director PreSales bei SAG Deutschland GmbH
Timm Bohlmann arbeitet als Senior Director PreSales bei der SAG Deutschland GmbH. Als Diplom-Informatiker analysiert und unterstützt er mit seinem Team von Integrationsexperten die Anforderungen und Lösungen für die Umsetzung der digitalen Strategien der Kunden.
Timm Bohlmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.